Die Vermittlung

DIE ROLLE DES VERSICHERUNGSMAKLERS

Sobald die Risiken des Kunden und die Versicherungsbedürfnisse festgelegt sind, empfehlen die Vermittler anhand einer Reihe von Faktoren ihren Kunden eine bestimmte Versicherung oder einen bestimmten Versicherer.

Zu diesen Faktoren gehören neben dem Preis

  • der Umfang der verfügbaren Versicherungsdeckung (Kapazität);
  • die Flexibilität des Versicherers im Bereich Risikoabsicherung;
  • das Markenimage und den Ruf des Versicherers bei der Schadenbearbeitung (Schnelligkeit, faire Abwicklung, zusätzliche Vorteile für die Geschädigten);
  • die finanzielle Sicherheit des Versicherers;
  • die Qualität und Klarheit der vom Versicherer bereitgestellten Unterlagen;
  • rechtzeitige Vertragsverlängerung durch den Versicherer;
  • die Schnelligkeit der Vorlage von Unterlagen bzw. Abgabe von Angeboten durch den Versicherer;
  • berufliche Kompetenz des Versicherers;
    Qualität der Beratung der Versicherungsnehmer durch den Versicherer;
  • die Qualität der sonstigen Leistungen des Versicherers, seine geografische Nähe.

Dies zeigt, dass der Preis nicht der einzige entscheidende Faktor bei der Auswahl der Versicherung ist.

WIE WERDEN SIE BEZAHLT?

Versicherungsvermittler werden in der Regel nach zwei Hauptmechanismen bezahlt:

  • das Gebührensystem, bei dem Kunden direkt an Vermittler für an sie erbrachte Dienstleistungen zahlen;
  • das Provisionssystem, bei dem die Vermittler einen nach Verhandlungen mit den Versicherern festgelegten Prozentsatz der Versicherungsprämie erhalten, die die Kunden an die Versicherer zahlen.

Viele Versicherungsvermittler (insbesondere im gewerblichen Versicherungssektor) lassen ihren Kunden die freie Wahl zwischen Provision und Gebühren. Bei der Erörterung der Wahl des Vergütungssystems müssen der Vermittler und sein Kunde eine Reihe von Faktoren berücksichtigen. Beispielsweise ist die Provision nur bei Vertragsabschluss fällig. Im Gebührensystem müssen Kunden ihre Fähigkeit in Frage stellen, die Gebühren zu zahlen, die im Schadenfall von ihrem Vermittler zu zahlen wären. Das Provisionssystem sieht die Erbringung zukünftiger Dienstleistungen vor. Das Nebeneinander mehrerer Vergütungssysteme ist die beste Garantie für Wettbewerbsfähigkeit und Dynamik auf den Märkten.

Die Vergütung der Vermittler, die im Prinzip auf dem Provisionssystem mit der Möglichkeit der Gebührenaushandlung basiert, hat immens zur Entwicklung und Wettbewerbsfähigkeit des Versicherungsmarktes auf der ganzen Welt beigetragen. Die Wahl des Gebühren- oder Provisionssystems sollte von den Parteien nach einem transparenten Dialog über die verschiedenen Optionen getroffen werden.

Ungebundener Vermittler, Versicherungsmakler oder Versicherungsberater sind die Begriffe, die üblicherweise zur Beschreibung des Berufs verwendet werden. Der Begriff des ungebundenen Vermittlers drückt die Positionierung des Handels perfekt aus. Der Makler ist neutral und daher mit keiner Versicherungsgesellschaft verbunden. Er ist jedoch an seinen Klienten gebunden. Er handelt immer im Interesse seinen Klienten und gibt seine Meinung in aller Objektivität. Er analysiert, berät, wendet und verfolgt in seinem Namen alle Akten, um ihm die bestmögliche Deckung zu bieten, wobei er stets die finanziellen, wirtschaftlichen und buchhalterischen Aspekte berücksichtigt.

In Bezug auf Kunden, Vermittler:

  • identifizieren die Risiken denen Kunden ausgesetzt sind;
  • sicherstellen, dass sie fundierte Entscheidungen über die zu versichernden Risiken treffen;
  • finden neue und innovative Lösungen finden;
  • reduzieren die Suchkosten ihrer Kunden;
  • stellen ihr Wissen in den Dienst ihrer Kunden;
  • Unterstützen die Kunden bei der Verwaltung von Policen und im Schadenfall.

In Bezug auf Versicherer, Vermittler:

  • Erleichtern den Marktzugang für neue Versicherungsunternehmen, da Versicherungsunternehmen dann einen großen Kundenkreis erreichen können, ohne ein eigenes Vertriebsnetz aufbauen zu müssen. Dies ist wichtig für die Entwicklung des europäischen Binnenmarktes.
  • unterstützen bei der Verwaltung von Policen und Schadenfällen.“

Versicherungsvermittler werden in der Regel nach zwei Hauptmechanismen bezahlt:

  • das Gebührensystem, bei dem Kunden direkt an Vermittler für an sie erbrachte Dienstleistungen zahlen;
  • das Provisionssystem, bei dem die Vermittler einen nach Verhandlungen mit den Versicherern festgelegten Prozentsatz der Versicherungsprämie erhalten, die die Kunden an die Versicherer zahlen.

Viele Versicherungsvermittler (insbesondere im gewerblichen Versicherungssektor) lassen ihren Kunden die freie Wahl zwischen Provision und Gebühren. Bei der Erörterung der Wahl des Vergütungssystems müssen der Vermittler und sein Kunde eine Reihe von Faktoren berücksichtigen. Beispielsweise ist die Provision nur bei Vertragsabschluss fällig. Im Gebührensystem müssen Kunden ihre Fähigkeit in Frage stellen, die Gebühren zu zahlen, die im Schadenfall von ihrem Vermittler zu zahlen wären. Das Provisionssystem sieht die Erbringung zukünftiger Dienstleistungen vor. Das Nebeneinander mehrerer Vergütungssysteme ist die beste Garantie für Wettbewerbsfähigkeit und Dynamik auf den Märkten.

Die Vergütung der Vermittler, die im Prinzip auf dem Provisionssystem mit der Möglichkeit der Gebührenaushandlung basiert, hat immens zur Entwicklung und Wettbewerbsfähigkeit des Versicherungsmarktes auf der ganzen Welt beigetragen. Die Wahl des Gebühren- oder Provisionssystems sollte von den Parteien nach einem transparenten Dialog über die verschiedenen Optionen getroffen werden.